Privatschule mit Förderung für ADHS und ADS

„ADHS“ ist eine psychische Störung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich vor allem auf kognitiver und Verhaltensebene äußert und die mit erheblichen Belastungen und Beeinträchtigungen einhergeht“ (Zentrales ADHS-Netz, 2016). Etwa 3 – 6% aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden an dieser Störung, oder dem verwandten ADS-Syndrom.
Die Hauptsymptome treten in unterschiedlicher Ausprägung auf und sind eine Kombination aus Hyperaktivität (bei ADHS), die sich in übersteigertem Bewegungsdrang äußert, gestörter Konzentrationsfähigkeit (Unaufmerksamkeit) und Impulsivität (unüberlegtes Handeln). Diese Symptome können die schulische Leistungsfähigkeit der betroffenen Kinder und Jugendlichen mitunter erheblich beeinträchtigen.

Die Herder Schule im Umgang mit ADS Kindern in der Schule

 

Das allgemein positive Klima an der Herder-Schule, das sich vor allem durch gegenseitiges Gelten-lassen der verschiedensten Stärken und Schwächen auszeichnet, wirkt sich nachhaltig auf das Wohlbefinden der betroffenen Kinder und Jugendlichen aus und beeinflusst ihre Leistungsfähigkeit positiv. Für Kinder und Jugendliche mit diagnostizierter ADHS oder ADS, ist es vor allem förderlich, einen geregelten Alltag mit stets gleichen Strukturen zu haben. Die Herder-Schule bietet verlässliche Unterrichtszeiten ohne Ausfall und ermöglicht so maximale Planungssicherheit. Dies spielt vor allem für SchülerInnen, die medikamentös therapiert werden eine entscheidende Rolle.

Außerdem sind Förderunterricht und Hausaufgaben in die täglichen Unterrichtszeiten unserer Ganztagsschule integriert und müssen somit nicht zu Hause erledigt werden. Dies stellt eine enorme Entlastung für Familien dar und befreit sie vom nachmittäglichem Schulstress daheim.

Kleine Lerngruppen fördern die individuelle Betreuung

Direkte Kommunikationswege zwischen betroffenen Familien und der Schule fördern dabei die Zusammenarbeit von Eltern und LehrerInnen und ermöglichen gemeinsame Entscheidungen. Die private Herder-Schule verfügt außerdem durch kleine Klassen von durchschnittlich 16 Schülern über die Möglichkeit gezielt und individuell auf die betroffenen Kinder einzugehen und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Dabei fördern unsere im Umgang mit ADHS und ADS erfahrenen Pädagogen die Konzentrationsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen durch bewährte Lern-Methoden, in denen sie die SchülerInnen anleiten eigenständig Feedbackbögen zur Selbst-Kontrolle anzuwenden, um nur ein Beispiel zu nennen.

Die kleinen Lerngruppen haben den Vorteil, dass weniger Eindrücke auf die SchülerInnen einwirken und ihre Umwelt ruhiger ist, was Hyperaktivität und Impulsivität von Kindern mit ADHS reduziert.

Kinder mit ADS, die erhebliche Schwierigkeiten haben sich zu konzentrieren, aber nicht zu Hyperaktivität neigen, können durch die kleinen Klassen und somit gesteigerte Aufmerksamkeit der Lehrkraft auf jeden einzelnen, besser zur aktiven Teilnahme am Unterricht motiviert werden. Unsere LehrerInnen bieten zudem in einigen Schulfächern an, sich frei einen Raum zum Arbeiten zu wählen. Somit bleiben die SchülerInnen in Bewegung und haben gleichzeitig Rückzugsmöglichkeiten.

Die Private Herder-Schule schafft durch Anerkennung aller Persönlichkeitsseiten einen Entfaltungsraum für jeden einzelnen Schüler und fördert so Sicherheit und Selbstvertrauen.