1. Schultag im Schuljahr 2019/2020 und das 148. Jahr in der Schulgeschichte

Das 148. Jahr in der Herder-Schulgeschichte hat heute begonnen. Bei absolutem Kaiserwetter fanden sich zahlreiche Eltern, natürlich SchülerInnen und das Lehrerkollegium in der Neuen Sophienkirche ein, um von unserer leitenden Direktorin, Frau Britta Norpoth, aufs Herzlichste begrüsst zu werden.

Frau Norpoth begann mit einem Rückblick auf das vergangene Schuljahr und lobte die guten Leistungen der SchülerInnen bei diversen Wettbewerben, aber natürlich auch bei den Prüfungen der Klasse 10 und dem Abitur. Anschließend wagte sie einen Ausblick auf das neue Jahr und gab den 5. Klässlern drei Herder-Maxime mit auf den Weg:

  1. Respekt, d.h. respektvoller Umgang mit seinen Mitmenschen, Zuhören, Verständnis zeigen
  2. Gunst, d.h. eine wohlwollende, freundlich entgegenkommende Haltung, keine Missgunst
  3. Reflexion, d.h. (selbst)kritisches Nachdenken und Hinterfragen

Diese helfen eine schöne und am Ende erfolgreiche Schulzeit zu verleben.

Unterstützt wurde Frau Norpoth durch Elisa Deutsch am Klavier und Leander Hofmann, Klasse 6, der einen kurzen aber flammenden Appell an alle Anwesenden richtete, sich doch weiter Gedanken zu machen, wie man für die nachfolgenden Generationen diese,unsere Erde lebenswert erhalten kann. Toll, den Mut zu haben, vor so vielen Menschen eine Rede zu halten!

Abschließend begrüßte Frau Flanze als Oberstufenkoordinatorin die neue Oberstufe und schloss mit den Worten: “ Abitur will man haben, also muss man machen!“

Danach ging es für alle SchülerInnen zusammen mit ihren Klassenlehrern in die zum Teil frisch renovierten Räume der Schule.

Wir wünschen allen SchülerInnen viel Erfolg für das neue Schuljahr!